Servicetermin vereinbaren
Probefahrttermin vereinbaren
Prospekte bestellen
Rückrufservice

Erdgasfahrzeuge - Fahren für die Hälfte!

Der Anblick einer Null vor dem Komma an der Preisanzeige der Zapfsäule ist nur für Fahrer von Erdgas- oder LPG-Fahrzeugen nichts Ungewöhnliches. 0,78 € - soviel kostet zur Zeit das Kilo Erdgas, und 0,55 € das Autogas oder kurz: LPG, an den Tankstellen im Kreis Bergstraße.

Begünstigt durch die hohen Kosten für Diesel, Super und Benzin wird es für viele Autofahrer immer attraktiver, auf Gasfahrzeuge umzusteigen.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Geldbeutel bleibt beim Tanken doppelt so voll wie bei der Betankung mit konventionellen Kraftstoffen. Für Flüssiggas (LPG) gilt ein ermäßigter Steuersatz3 in Höhe von 9,7 Cent/Liter. Allerdings endet die steuerliche Förderung zum 31.12.2009. Danach erhöht sich der Steuersatz für einen Liter Flüssiggas auf 22 Cent.

Erdgas wird im Gegensatz dazu durch den Staat bis zum 31.12.2020 gefördert. Das gibt dem Käufer eines Neuwagens bzw. demjenigen, der sich zur Erweiterung seines Fahrzeugs zu einem bivalenten4 Auto entscheidet, größere Planungssicherheit.

Die Mehrkosten für einen Neuwagen oder die Umrüstung auf ein bivalentes Erdgas- oder LPG-Fahrzeug liegen zwischen 1.500 € und 4.000 €. Diese Kosten können sich aber - je nach Jahres-Fahrleistung - in wenigen Jahren amortisiert haben. Laut ADAC lässt sich die Amortisationsstrecke wie folgt errechnen

Die Umrüstung von Benzin-Fahrzeugen auf Autogas wird inzwischen von verschiedenen Fachbetrieben durchgeführt. Weitere Informationen siehe www.autogastanken.de.

Neben dem finanziellen Anreiz zur Umrüstung auf ein durch Flüssiggas betriebenes Fahrzeug spielt die Umweltverträglichkeit dieses Kraftstoffs eine große Rolle: Bis zu 15% weniger Kohlendioxid werden aus dem Auspuff in die Atmosphäre entlassen.

Nachteilig wirkt sich ein LPG-betriebenes Fahrzeug aber aus, wenn es um die Sicherheit geht: die Explosionsgefahr von Flüssiggas ist wesentlich höher als die eines Erdgas betriebenen Fahrzeugs. Zudem dürfen nicht alle Tiefgaragen von einem LPG-Fahrzeug befahren werden, da im Falle eines Lecks im Tank das Flüssiggas sich aufgrund seines höheren Gewichtes in Bodennähe konzentriert und wegen seiner niedrigeren Entflammbarkeitstemperatur leichter entzündet werden kann.

Diese Gefahr geht von Erdgas (oder CNG)-Fahrzeugen nicht aus: Erdgas ist leichter als Luft und verflüchtigt sich schneller. Außerdem ist dieses Gas schwerer entflammbar.

Doch weitere Vorteile sprechen für Erdgas: Viele Käufer von CNG-Fahrzeugen stellen den Umweltgedanken in den Vordergrund, denn: Erdgas-Fahrzeuge verursachen bis zu 25% weniger Kohlendioxid als Benziner. Noch höhere Werte (bis zu 80%) an Kohlenwasserstoff und den reaktiven Kohlenwasserstoffen werden eingespart. Zusätzlich sind bei diesen Fahrzeugen weder Feinstaub noch Stickoxid oder Schwefeldioxid ein Thema. Die Grenzwerte für diese Schadstoffe werden 2010 europaweit angehoben, mit dem Resultat, dass die jetzt nachgerüsteten Rußpartikelfilter für Diesel dann auf Denox-Filter umgestellt werden müssen. Erdgasfahrzeuge verbrennen hingegen weitgehend ohne Stickoxide und andere schädliche Substanzen. Dementsprechend werden die Erdgas-Fahrer die Denox-Umrüstung problemlos ignorieren können.

Auch der Staat fördert bis 2020 die Nutzung von Erdgasfahrzeugen mit einer deutlich niedrigeren Mineralölsteuer. Sparen kann der Käufer oder Umrüster von Erdgasfahrzeugen zusätzlich, indem er das Fahrzeug mit einem Ökotarif versichert. Am direktesten merkt der Autofahrer die Einsparung aber, wenn er vom örtlichen Energieversorger eine Fördersumme erhält: die in Bensheim ansässige GGEW AG fördert ihre Kunden beim Kauf oder der Umrüstung eines PKW mit einem Tankguthaben bei der Aral-Tankstelle am Autohof in Bensheim in Höhe von 500,- bis 750,- €7. Für Nutzfahrzeuge über 7,5t können bis zu 1.500,- € gewährt werden. Gewerbetreibende können zusätzlich von der Deutschen Ausgleichsbank zinsvergünstigte Kredite in Anspruch nehmen. Autofahrer, die im Einzugsgebiet der entega/HSE wohnen, können ebenfalls eine monetäre Förderung erhalten.

Das Tankstellennetz, vor einigen Jahren noch eine echte Hürde bei der Entscheidung ein CNG-Fahrzeug zu erwerben, wurde in den letzten Monaten bedeutend erweitert. Mit Hilfe von Navigationsgeräten, die inzwischen von einer Vielzahl von Autofahrern genutzt werden, ist das Auffinden von Erdgas-Tankstellen auch kein Problem mehr. Laut ADAC soll der Fahrer eines Erdgas betriebenen Fahrzeugs alle fünf bis 25 km eine Tankstelle vorfinden, an der er den umweltfreundlichen Sprit tanken kann. Auch im Ausland wie Italien, Frankreich und den skandinavischen Ländern sind Erdgas-Tankstellen häufig - sogar bedeutend häufiger als in Deutschland - zu finden. Bevor man jedoch einen Urlaub mit seinem Erdgas-Fahrzeug plant, sollte man sich über das Tankstellennetz im betreffenden Land kundig machen. Beispielsweise kann man unter: www.gibgas.de eine ausführliche Liste von Erdgas-Tankstellen im europäischen Ausland einsehen.

Die Umrüstung eines Benzinfahrzeugs auf ein bivalentes Erdgasauto sollte nur von Fachbetrieben durchgeführt werden. Da aber die Kosten von Umrüster zu Umrüster stark (um mehrere hundert Euro) variieren können, sollten mehrere Angebote eingeholt werden. Die Nachrüstung muss im Fahrzeugbrief und im Fahrzeugschein eingetragen werden.

Der TÜV rät deshalb, bei einer Umrüstung, neben der Klärung der Garantiefrage auf einen nach ECE R 110 zugelassenen Druckbehälter zu bestehen. Weiter können sich durch eine Umrüstung die Kraftstoff- und Emissions-Typprüfwerte des Motors ändern, was zu einer schlechteren Einstufung des Fahrzeugs bei der KFZ-Steuer führen kann.

Was die Sicherheit eines Erdgas betriebenen Fahrzeugs angeht, so sind immer noch 40% der Befragten12 der Meinung, dass diese Fahrzeuge ein höheres Sicherheitsrisiko darstellen, als Fahrzeuge mit konventionellen Kraftstoffen.

Der Opel Zafira CNG bewies jedoch das Gegenteil im ADAC Crash-Test:

Der Marktführer mit 47% Marktanteil im Bereich Erdgasfahrzeuge, die Adam Opel AG, holte bei diesem Sicherheitstest vier von fünf Sternen.

 

 

Die persönlichen Vorteile:

  • Der Einbau trägt deutlich zur Wertstabilität ihres Fahrzeuges bei
  • Sie erhalten eine 2-Jahres Garantie ohne Kilometerbegrenzung
  • Nach derzeitigem Stand ist eine steuerliche Förderung von 250,- € für nachgerüstete ältere Dieselfahrzeuge geplant.
  • Wir als Ihr kompetenter Partner bieten Ihnen den Einbau mit unserem besonderen Komplettservice zum Komplettpreis von nur 690,- € an.

Nutzen Sie dieses besondere Angebot und nehmen Sie Kontakt zu uns auf und fragen Sie nach, ob diese Umrüstung auch bei Ihrem Modell möglich ist, denn derzeit ist die Verfügbarkeit der Anlagen leider noch begrenzt!

ROLF KÜMPEL

ROLF KÜMPEL

Serviceleiter

Tel.: 06251 1001-40
Fax: 06251 / 1001-88
E-Mail schreiben

Rene Bernschneider

Rene Bernschneider

Serviceberater

Tel.:+49 6251/1001-40
Fax:+49 6251/1001-88

OLIVER TAUSCH

OLIVER TAUSCH

Serviceberater

Tel.: 06251 1001-40
Fax: 06251 1001-88
E-Mail schreiben

Krenare Spahijaj

Serviceassistentin

Tel.: 06251 1001-40
Fax: 06251 1001-88

 
Konzept, Layout und Programmierung von meinautohaus.de